[Food] Wie wäre es mit einer leckeren Spargeltarte?

…schnell, bevor die Saison schon wieder vorbei ist! Bei uns wird am 17.Juni das letzte Mal Spargel gestochen und da diese Tarte so ein Volltreffer war, wird es sie sicherlich noch einmal geben bevor Schluß ist. Ist übrigens auch prima für Gäste, noch einen schönen Salat dazu und alle werde satt und begeistert sein.

Spargel 1

Hier das Rezept für euch:

Mürbeteig:

  • 100g kalte Butter aus dem Kühlschrank
  • 250g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • etwas kaltes Wasser

 

Belag:
  • ca. 300g/350g kleine Spargelspitzen (müssen nicht geschält werden)
  • 1-2 Zwiebeln, je nach Größe
  • 2 Eier (L)
  • 120ml Milch
  • 2 EL Creme Fraiche
  • 1EL Ricotta (oder Frischkäse)
  • Salz, Pfeffer, Muskat zum Würzen

1. Ofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen.

2. Zubereitung Mürbeteig: Für den Teig kalte Butter, Ei, Salz mit dem Rührhaken (Kein Schneebesen und kein Knethaken), bei Kenwood heißt dieser K-Haken schnell rühren. Zum Schluß Mehl einrühren. Bei Bedarf etwas Wasser zufügen. Höchstens eine Minute  zügig unterrühren. WICHTIG! ->Der Teig sollte genauso zubereitet werden und wirklich schnell! Zudem muss der Teig so kalt wie möglich sein. Die Methode hat den Vorteil das der Teig nicht 1h in den Kühlschrank muß sondern sofort ausgerollt werden kann.

3. Teig in eine ausgebutterte, 28cm Tarte-Form legen. Danach den Teig mit einer Gabel gleichmäßig einstechen. Backpapier rund und passend für die Form zusschneiden, auf dein Teig legen und dann zum Blind-backen ca. 500g Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Erbsen etc.) darauf verteilen. Danach bei 200°C ca. 15min blind-backen. Boden aus dem Ofen nehmen, Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen und in der Form ca. 1h abkühlen lassen.

4. Zubereitung Belag: Während der Boden abkühlt den Spargel in ca. 5 cm schräge Stücken schneiden. Zwiebel kleinschneiden, die Form ist egal, Hauptsache klein. Große, flache Pfanne (damit sich keine Flüssigkeit bildet), auf höchster Stufe mit wenig Öl die Zwiebeln farblos andünsten, Spargel dazu und bißfes, farblos dünsten. WICHTIG!-> Nicht würzen! Sollte Salz oder Zucker an den Spargel kommen tritt der ganze Saft aus. Das wollen wir nicht damit Geschmack, Vitamine und Mineralstoffe im Spargel bleiben.

5. Ofen auf 180°C Umluft vorheizen

7. Guß: 2 Eier (L), 120ml Milch, 2 EL Creme Fraiche, 1EL Ricotta (oder Frischkäse), Salz, Pfeffer, Muskat WICHTIG! -> Der Guß muss überwürzt sein damit die Füllung später schmackhaft und nicht zu lasch schmeckt. Alles in einen Mixbecher füllen und mit dem Mixstab durchmischen > Fertig

8. Zusammensetzen: Den gedünsteten Spargel auf dem Boden verteilen (kann warm sein). Guß von der Mitte nach außen eingießen.

9. Backen: Bei ca. 170°C ungefähr 30min backen. Wenn er zu schnell Farbe annimmt entsprechend die Temperatur absenken.

DSC05093

Ich würde mich freuen wenn ihr mir ein Feedback hinterlasst, solltet ihr es nachmachen. Habt ihr schon mal eine Spargeltarte gebacken?

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Signatur 2015

[Food] Rote Linsenbolognese mit Spaghetti

Es muss nicht immer Fleisch sein und Linsen sind furchtbar gesund. Ich mag ja auch Linsensuppe so gerne, aber der Mann nicht….deshalb gibt es sie nicht so oft. Rote Linsen mag ER…also was liegt näher als mal eine Linsenbolognese zu probieren?

Das Rezept ist easy, da rote Linsen schnell zubereitet werden können. Ich kaufe meine meist im türkischen Supermarkt, ihr bekommt sie aber auch im Naturkostladen, Reformhaus und auch im gut sortieren Supermarkt.

Bolo

Die Bolognese lässt sich natürlich auch variieren ud abwandeln, ich zeig euch einfach mal meine Version

ZUTATEN:

1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 mittelgroße Zwiebel, fein gewürfelt

2 mittelgroße Karotten, in Streifen gerieben

120-150g rote Linsen

1/4 l Gemüsebrühe/Fond

Kräuter nach Belieben

2-3 Stängel Frühlingszwiebeln

2 kleine oder eine große Dose geschälte Tomaten. Ich bevorzuge die Marke MUTI, für mich die Besten!

1-2 EL Tomatenmark

Olivenöl/alt. Rapsöl oder ähnliches

Pfeffer, Salz, Chillipuver

Parmesan

…und los gehts:

  • In einer großen und ausreichend hohen Pfanne oder einem gußeiserenen Bräter die Zwiebeln, den Knoblauch und die Karottenraspeln anschwitzen.
  • Die roten Linsen und die kleingeschnittenen Frühlingszwiebeln zugeben.
  • Das Tomatenmark zufügen und ausreichend mitbraten, damit der konzentrierte Tomatenmarkgeschmack sich samtig verbindet und harmonisch wird.
  • Den Fond/Brühe zugießen und 2-3 Minuten köcheln lassen
  • Die Tomaten zugeben und eventuell mit einer Gabel zerdrücken, Pfeffer, Salz, etwas Chilli zugeben und einköcheln lassen- ca 15-20 Minuten. Sollte die Flüssigkeit zu sehr reduziert sein, etwas Brühe nachgießen.
  • Kurz vor dem Servieren Kräuter nach Belieben zufügen und eventuell nochmals abschmecken. Die Konsistenz der Soße sollte wie bei einer Fleischbolognese sein.

Leider hatte ich gerade nur das iPad zur Hand, aber ich denke der Vorgang ist erkennbar.

li

Dazu passen perfekt Spaghetti, aber auch andere Nudelsorten, die Soße gut aufnehmen. Nach dem Servieren frisch geriebenen Parmesan darüber streuen und genießen!

Ein kinderleichtes Rezept, was auch gut für Kochanfänger geeignet ist und auch sicherlich Fleischessern prima schmecken wird;-) Wenn ihr es ausprobiert, lasst es mich wissen wie es euch gelungen ist und wie es euch geschmeckt habt! Kennt ihr Linsenbolognese? Bereitet ihr sie anders zu?

2 Signatur 2015

 

 

Matcha- Matcha! Einblicke in eine japanische Teezeremonie mit Emcur Bio Matcha

Über die Einladung von Emcur über eine japanische Teezeremonie mit Matcha Green Tea habe ich mich sehr gefreut. Asien faziniert mich ja eh sehr und einer Teezeremonie wollte ich schon immer mal beiwohnen. Dazu fand dies in einem traumhaft schönen Ambiente statt, in der Villa Kennedy in Frankfurt am Main, einem luxuriösen 5 Sterne Hotel. So hatte ich auch noch einen kurzen Anreiseweg und konnte nach der Arbeit schnell nach Frankfurt huschen.

Damit das Ganze auch authentisch war, wurde die japanische Teemeisterin Frau Heinisch eingeladen. Frau Heinisch klingt jetzt nicht gerade japanisch, ist aber eine waschechte Japanerin, wohnhaft in Stuttgart und verheiratet mit einem Deutschen. Eine sehr charmante Person mit der typischen japanischen, eleganten Ausstrahlung. Sie besitzt zudem einen feinen Humor, ich konnte mich beim Abendessen noch ausgiebig mit ihr unterhalten und wir hatten einiges zu lachen, als wir die japanischen Gepflogenheiten mit denen der Deutschen verglichen. Eine sehr liebenswerte Person und so gar nicht unnahbar und in ihrem Kimono sah sie einfach hinreißend aus.

Fr. Heinisch weihte uns in die „Regeln“ solch einer Zeremonie ein, was für uns Deutsche gar nicht so einfach ist. Auch als Gast gibt es hier einiges zu beachten und mir wurde wieder mal bewußt, wie wenig wir im Alltag Dinge und Menschen schätzen, respektieren und die Höflichkeit auch gelegentlich einfach unter den Tisch fällt. Wir Deutsche müssen glaube ich manchmal in den Augen eines Japaners sehr trampelhaft und rüde wirken.

emcur1

Der Ablauf war insgesamt sehr spannend für mich, ich war faziniert mit welcher Leidenschaft und welchem Respekt alleine die Vorbereitung ablief, bis es überhaupt mal mit der eigentlichen Zubereitung des Tees losging.

Das Zubehör zur Herstellung wird pro forma nochmals mit einem Tuch gereinigt, damit der Gast sieht, dass alles auch sauber ist, zudem zeigt es den Respekt vor den Dingen. Der Ablauf der Bewegungen dazu ist ein regelrechtes Ritual und wirkte auf mich zuerst etwas befremdlich. Es hatte jedoch etwas sehr meditatives ihren Handlungen zuzusehen. In Japan gibt es Schulen, bei denen junge Japanerinnen die Teezeremonie gelehrt wird. Fr. H. erklärte mir später, dass immer weniger junge Frauen dies zu Hause noch von ihrer Mutter gelehrt bekommen, so wie sie selbst. Hier geht auch ein Stück der Tradion in der Erziehung verloren.

Auch wie dem Gast der zubereitete Tee gereicht wird, wie die Schale zu halten ist, alles ein festes Ritual. Die Teeschale, die meist an einer Seite ein besonderes Muster hat, wie eine Blüte oder Ähnliches, wird so gedreht, dass beim Überreichen der Gast auf das Muster sehen kann. Dieser bedankt sich mit einer Verneigung und fragt die anderen Gäste ob Jemand eventuell durstiger ist oder ob er zuerst trinken darf. Dann dreht der Gast die Schale im Uhrzeigersinn um eine Viertel Drehung, denn am Muster der Schale wird nicht getrunken.

Das spannendste war natürlich, wie wird Matcha eigentlich richtig zubereitet? Dazu benötigt ihr eine Teeschale und einen speziellen Bambusbesen. Der Besen wird zuvor gewässert, damit er beim Aufschlagen nicht beschädigt wird, denn im trockenen Zustand sind die zarten Späne empfindlicher und können schneller brechen. Viele Deutsche verwenden auch gerne einen batteriebetrieben Milchaufschäumer mit einer Metallspirale. Da schlägt der Japaner natürlich die Hände über dem Kopf zusammen- großer Fauxpas! Ein guter Matcha ist ja auch nicht gerade günstig, da sollte ihm auch der nötige Respekt entgegen gebracht werden- kauft euch also so einen Bambusbesen 😉

emcur2

Einen solchen Bambusbesen besitze ich zwar schon länger, aber ich habe ihn nicht gewässert und einfach wie mit einem Schneebesen wild in meiner Teeschale damit gerührt. Ich hätte es mir ja fast denken können…war natürlich nicht richtig.

Mit einem Emcur Bio Matcha Teestick, habt ihr nicht nur eine hochwertige Bio Qualität, sondern auch gleich die optimale Menge von 2g. Tütchen aufreissen und in die Teeschale füllen und mit 160 ml weichem,
80 °C heißem Wasser übergießen.  Jetzt kommt der Bambusbesen zum Einsatz. Nicht gerührt und auch nicht geschüttelt…sondern locker aus dem Handgelenk ein M von links nach rechts und von rechts nach links schwingen….also eher eine Art Zickzack statt kreisende Bewegungen. Das bedarf erst Mal ein wenig Übung, klappt aber recht schnell. Der Besen sollte dabei nicht auf den Boden der Schale gedrückt werden. Die Bewegungen sollten flüssig, fließend und recht schnell sein. Das Ergebnis ist eine schöne Crema. Ich hatte zudem auch immer viel zu viel Wasser genommen, dann gibt es natürlich auch keine schöne Crema, selbst wenn die Rührtechnik stimmt.

Wir haben es dann direkt ausprobieren können und Frau Heinisch hat unterstützend geholfen und angeleitet.

emcur3

Die  Emcur Matcha Teesticks finde ich persönlich recht praktisch fürs Büro oder auf Reisen. So ist der Tee gut geschützt, stets frisch. Auch für Wenigtrinker finde ich diese Verpackung ideal. Ich persönlich würde mir noch eine Darreichungsform in einer Dose wünschen, da ich dann weniger Verpackungsmüll habe und wir auch oft Matcha zubereiten. Er lässt sich ja so vielesitig einsetzen, auch beim Kochen oder in Cocktails! Auf der Webseite von Emcur-matcha.com findet ihr auch interessante Rezepte zur Zubereitung.

Matcha ist eine alte, hochwertige Grüntee-Sorte, die in Japan seit über 800 Jahren kultiviert wird. Traditionell werden Grüntee-Blätter in Granitsteinmühlen zu einem äußerst feinen Pulver vermahlen, das unmittelbar aufgegossen wird. So entsteht ein einzigartig intensiver, magisch grüner Tee, den die Mönche seit ca. 1190 in ihren Zeremonien zur Meditation verwenden und als »geheime« Medizin nutzen. Auch heute steht Matcha für exklusiven, intensiven Tee-Genuss.
Mit seinem Koffein wird er als natürlicher »Wachmacher« und Energiespender gerne alternativ zum Kaffee genossen. Als das Trend-Getränk der Stars besitzt der so traditionsreiche Matcha erneut einen echten Kult-Status.

Der Abend war für mich ein echtes Highlight, zudem wir anschließend alle gemeinsam noch im schönen Ambiente der Villa Kennedy kulinarisch verwöhnt wurden… natürlich gab es da auch Matcha im Dessert. Köstlich!

emcur4

Seid ihr dem Matcha Trend auch verfallen? Was habt ihr damit schon alles probiert? Wie bereitet ihr euren Matcha zu? Kennt ihr die Emcur Matcha Sticks schon? Diese bekommt ihr übrigens z.Bsp. in der dm Drogerie, Müller, Budni oder Amazon.Viele schrecken bei dem Preis für einen guten Matcha Tee zurück, aber hier macht sich der Preis in der Qualität eindeutig bemerkbar und hier habt ihr kontrollierte Bio Qualität.

Signatur 2015

 

 

Von Neubrandenburg nach Neustrelitz

Unser erster Weg führte uns heute nach Neubrandenburg. Die “Stadt der vier Tore”. Vier Tore, wegen der vier gotischen Stadttore, die die Stadt umgeben. Wir liefen einen großen Teil der Stadtmauer entlang. Bemerkenswert waren die in die Mauer eingebauten Wiekhäuser und die imposanten Stadttore. Auf unserem Weg durch die Stadt begegnete uns eine Mischung aus sanierten DDR-Plattenbau und norddeutscher Backsteingotik. Auch hier gab es immer wieder verwunschene Ecken. Wir schauten uns die sehenswerte Konzertkirche (St. Marien) und die ehemalige Klosteranlage mit Klosterkirche St. Johannis an. Zum Abschluss bummelten wir über den Markt, wo sich unsere Taschen schnell mit Leckereien aus der Region füllten.

nb1

Neustrelitz war unser zweites Ziel. Wie spazierten am Neustrelitzer Stadthafen entlang. Hier gibt es viele Restaurants, Cafés eine Kaffeerösterei aus der es verlockend duftete und Hotels die zum größten Teil in den drei Speichergebäuden untergebracht sind. Anschließend fuhren wir in die Stadtmitte.

neust-2

Die barocke Residenzstadt Neustrelitz wurde um einen recht großen quadratischen Marktplatz angelegt. Vom Marktplatz gehen acht gerade Straßen in alle vier Himmels- und Nebenhimmelsrichtungen ab. Über eine dieser Straßen gelangt man zur Orangerie und zur überaus schönen Schlosskirche.

ns-schloc39f

Essen waren wir im “QuerBeet” am Stadtrand von Neustrelitz, rechts von der Einfahrt, die zum Slavendorf führt. Hier wird so gekocht wie wir es mögen. Die Produkte sind frisch, BIO und aus der Region. Es gibt eine kleine feste Karte die durch ein üppiges Angebot an wechselnden Tagesgerichten ergänzt wird. QuerBeet

querbeet

Die Gegend der Mecklenburgische Seenplatte gefällt uns sehr, vor allem dass wirklich rundherum Wasser ist und man immer wieder ein nettes Plätzchen am Ufer eines Sees entdeckt, sei es zum Verweilen oder zum Spazieren gehen.

Signatur 2015

[Travel] Sawadee……Amazing Thailand! Koh Samui hat uns wieder:-)

Wie schon so oft hat es uns wieder einmal nach Thailand auf die Insel Koh Samui verschlagen. Einige von euch haben es ja sicherlich schon über Instagram, Facebook und twitter mitbekommen 😉 Viele fragten mich auch nach dem Hotel, da einige dies gerne buchen wollten und nun auch neugierig auf Thailand geworden sind. Scheinbar kamen die Fotos gut an bei euch 😉 Hier also nun ein Bericht über unsere Unterkunft.

Wir sind jetzt zum vierten Mal auf der Insel zu Gast. Koh Samui zieht uns wegen seiner herrlichen Stränden und dem klaren und warmen (ca. 28°C) Meerwasser immer wieder an. Außerdem bekommt man in Thailand alles was für einen wirklich entspannten Urlaub mit Erholungseffekt braucht. Schon bei unserem letzten Urlaub auf Samui hat uns das OZO Hotel, damals noch hinter einem Bauzaun versteckt, neugierig gemacht.

Das neu eröffnete OZO Chaweng Samui Hotel hat 208 Zimmer und Bungalows. Mit seinen zwei Etagen fügt es sich schön in die Landschaft ein. Vom Flughafen sind es mit dem Taxi nur ca. 15min bis zum Hotel. Es liegt etwas zurück gezogen von der Beach Road direkt am Chaweng Beach so das man zum einen Ruhe hat und zum anderen direkt im Leben ist wenn man das Hotel verlassen hat. Thai-Massagen, Geldwechselstuben, Restaurants und kleine Lädchen die auch einen günstigen Wäscherei-Service anbieten findet man direkt vor dem Hotel.

Offene Rezeption und rollstuhlfahrerfreundlich, freundlicher warmer Empfang.

Auch an die Gäste die immer einen drahtlosen Draht in die große Welt des Internets benötigen wurde gedacht. In den Zimmern, auf dem Hotel-Gelände und zum größten Teil auch am Strand ist kostenloses WLAN verfügbar. Wer kein mobiles Gerät hat kann sich in der Lobby mit einen der drei iMac Computer ins Internet begeben.

Rezeption

Wir haben ein Zimmer der Kategorie „Dream Room“ mit einem kleinen Balkon, Blick auf den Pool und auf das dahinter liegende Meer. Die Räume sind alle mit Box Spring Betten ausgestattet, dass ist echt eine Besonderheit in Thailand. Diese Betten sind sehr bequem. Wir schlafen traumhaft. Außerdem ist das Zimmer komfortabel und stylisch eingerichtet: Moskitoschutz an der Balkontür, Flat TV, Wasserkocher, Kühlschrank, sehr gute Beleuchtung (auch im Bad), eine sehr leise Klimaanlage und ein stylischer Decken-Ventilator. Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass wenige Ablageflächen im Zimmer (im Bad sind genügend) vorhanden sind. Das ist der Hotelleitung bekannt und eine Änderung in Planung, schön wenn da ein offenes Ohr für konstruktive Kritik ist. Der Hotelmanager spricht Deutsch, es kann also auch hier geholfen werden, wenn Jemand kein oder nur schlecht Englsich spricht 😉

Room

Das OZO verfügt über drei gastronomische Bereiche. Das Frühstücks-Restaurant mit Terrasse, die Pool/Beach Bar und das „Stacked“ ein gehobenes Grill-Restaurant im amerikanischen Style.

Das klimatisierte Frühstücks-Restaurant liegt im Zentrum des Hotels. Von der Terrasse schaut man über das Pool aufs Meer. Am Buffet gibt es alles was man für ein normales Frühstück benötigt: Wurst, Käse, verschiedenes Brot und Gebäck, warme Speisen, frisch zubereitete Eierspeisen, Salat, frisches Obst und Säfte. Besonders hervorheben möchte ich den Kaffee. Geschmacklich meist ein Problem in Thailand aber nicht im OZO hier gibt es auf dem Buffet gleich zwei Kaffee-Vollautomaten die auf Knopfdruck sehr schmackhafte und bekömmliche Kaffee-Variationen servieren.

Frühstück

Das „Stacked“ liegt auf der der Straße zugewandten Seite, ist Mittags bis Abends geöffnet und auch nicht-Hotelgästen zugänglich. Wir wurden vom Personal sehr nett begrüßt und aufmerksam bedient. Die Einrichtung ist passend zum Hotel sehr stylisch und eine lässig-coole Mischung aus Loft und Lagerhalle.

Stacked1

Von der Speisekarte muss man sich zwischen leckeren Salaten ausgefallenen Burger-Kreationen, Steaks, Ente und vielen anderen Leckereien entscheiden. Von der Terrasse kann man bei einem guten Glas Wein und fetziger Musik das Treiben auf der Chaweng Beach Road beobachten. Der Knaller war ein sehr dezent mit Knoblauch parfümiertes Popcorn. So etwas hatten wir noch nicht geschmeckt. Welche Speisen sonst noch unsere Gaumen beglückt haben seht ihr auf den folgenden Bildern. „Stacked“ daran hält sich auch die Küche jedes Gericht ist irgendwie gestappelt…wie es sich eben in einer Lagerhalle gehört. Leider waren wir nach der Vorspeise und dem Hauptgang so satt, dass wir auf ein Dessert verzichten mussten. Dabei klangen diese ziemlich verführerisch und ausgefallen.

Food

Nach dem Frühstück ruft der Strand. Wir wurden überrascht…keine Schlacht um die Liegen wie in anderen Hotels. Auch am Mittag findet man noch stressfrei ein gemütliches Liegeplätzchen. Der Strand ist sehr großzügig, gepflegt und immer sauber. Ob man einen Platz an der Sonne bevorzugt oder lieber im Naturschatten eines großen Baumes entspannt, ist dabei Geschmacksache.

Outside

Ebenfalls Geschmacksache ist ein guter Snack am Strand. Den kann man entweder an der OZO Beach Bar einnehmen wo es auch kühle Getränke und Cocktails gibt oder man probiert bei einem Strandspaziergang die ebenfalls sehr leckeren Speisen am Wegesrand. Wer sich von der Anstrengung des Spaziergangs bei einer günstigen Massage am Strand erholen möchte, hat auch dazu die Möglichkeit – ob Thai-, Öl- oder Fuß-Massage auf schattigen und überdachten Bambusliegen mit Meeresrauschen umrahmt, kann man in Ruhe genießen.

Den Sonnenuntergang kann man in der Lounge auf dem Dach des Frühstücks-Restaurants erleben. Auf Sitzsäcken bei chilliger Musik kann gemütlich ein Drink genossen werden.

Das Gute an Samui ist, dass kein Hotel höher wie die Palmen gebaut werden darf, von daher wird es auch in Zukunft keine Betonbettenburgen wie in Spanien geben 😉

Das OZO Chaweng hat uns richtig gut gefallen, da kann man durchaus zum Wiederholungstäter werden 😉 Wenn ihr noch mehr Infos braucht, klickt euch mal auf die Webseite vom Hotel: ozohotels.com. Dort sind auch alle Zimmerkategorien gut beschrieben.

So, wir genießen hier noch den Strand und das Meer bis Montag, dann geht es nochmal für 4 Tage nach Bangkok, bevor wir wieder zurück nach Deutschland fliegen.

Sawadee Kha!

Dalla Buddha Signatur

Dalla`s Kitchen: Rezept zum Nachkochen, Thailändisches Chicken Curry…Aroy, Aroy!

Wir lieben Thailand und wir lieben die thailändische Küche. Wir haben auch vor Jahren mal in einem Garten mitten im thailändischen Dschungel einen privaten Kochkurs bekommen…ich erinnere mich auch Heute noch sehr gerne an diesen Tag zurück : -) Oft kochen wir uns ein Chicken Curry, was ich auch schon ein paar Mal bei Instagram gepostet habe. Da immer wieder die Frage nach einem Rezept aufkommt, schreibe ich euch nun mal eines auf, was ihr leicht nachkochen könnt. Ich habe kein spezielles Rezept, bei mir geht das oft aus dem Handgelenk. Auch bei den Thais hat jeder „sein“ Rezept, was von Familie zu Familie variiert. Sicherlich gibt es hier zig Varianten. Bei den Thai Chicken Currys wird eine Currypaste benötigt. Es gibt gelbe, rote und grüne, sie sind auch unterschiedlich scharf und beinhalten unterschiedliche Gewürze.  Da entscheidet der eigene Geschmack und die Dosierung. Die Pasten können selbst hergestellt werden oder ihr kauft sie fertig im Asia Food Markt- dann sind sie auch im Kühlschrank noch mehrere Monate haltbar. Beim Gemüse lässt sich natürlich auch nach eigenem Geschmack variieren, klassisch ist es mit Thai- und Babyauberginen. Gibt es auch im Asia Markt und sind nicht mit „unseren“ Auberginen vergleichbar. Wir mögen es gern vielfältiger und je nachdem, was unser Asia Markt auch gerade frisch im Angebot hat, kommt immer wieder mal Unterschiedliches rein. Ergänze ich dann auch mit Gemüse, was hier bei uns auf dem Markt erhältlich ist. Immer wichtig finde ich das Thai Basilikum oder Holy Basil (heiliges Basilikum), es schmeckt völlig anders als unseres, welches wir zu Tomate/Mozzarella essen. Es duftet auch schon ganz anders und ist etwas süßlicher. Ebenso wichtig, die Fischsauce! die Thais verwendet sie zum Salzen, keine Angst, es wird nicht fischig schmecken 😉 Bekommt ihr ebenfalls im Asia Markt in Flaschen in unterschiedlichen Abfüllungen. Thaicurry Genaue Mengenangaben kann ich euch keine geben, das geht nach Augenmaß und Geschmack. Lieber nachwürzen und mit geringer Dosierung anfangen. Beim Fleisch wird allgemein mit 200g pro Person gerechnet. Ihr könnt das Hühnchen auch gut durch einen Fisch ersetzen, jedoch sollte dieser etwas fester im Fleisch sein, damit er nicht gleich zerfällt.  ZUTATEN: 

  •  1-2 Dosen Kokosmilch (darauf achten, dass keine Zusatzstoffe dazugemischt worden sind, ich verwende am Liebsten die von Alnatura)
  • 1EL Currypaste (gelb, rot oder grün) eventuell auch weniger, wenn ihr es nicht so spicy mögt)
  • Hühnchenbrust
  • 1/2 EL Palmzucker
  • 2EL Fischsauce
  • Thai Basilikum
  • Kaffirlimettenblätter
  • 1-2 Chillischoten (Kerngehäuse entfernen)
  • kleines Stück Ingwer
  • Gemüse nach Belieben

Am Besten wird ein Curry in einem gußeisernen Bräter/Topf, ansonsten geht auch eine tiefe Pfanne oder ein anderer Topf. Als ersten wird die Kokosmilch „gecrackt“. Leider wird dieser Schritt in den wenigsten Rezepten, die man hier in D findet angegeben. Es ist aber wichtig um den typischen Geschmack, Optik und die Konsistenz eines Currys zu bekommen. Deshalb ist es auch wichtig eine „gute“Kokosmilch zu haben ohne weiteres Zusatzstoffe. Diese sollte im oberen Teil eine cremige Schicht haben und darunter die Kokosmilch. Wichtig: die Dose auf keinen Fall vorher schütteln, um zu vermeiden, dass sich dies mischt.

  1. Wie funktioniert Cracken? : Den Topf erhitzen, mit einem Löffel hebt ihr nur die obere feste, cremige Schicht aus der Dose und gebt diese in den heißen Topf. Auf mittlere Hitze zurückschalten. Die Creme schmilzt und ähnlich wie bei der Ghee Herstellung mit Butter, trennt sich nun das Kokosöl von der Milch. Erst wenn sie „geklärt“ ist, ist der Vorgang beendet.
  2. Dann gebt ihr die gewünschte Menge der Currypaste in den Topf und röstet diese kurz an. Vorsicht, dass sie nicht verbrennt, dann wird euer Curry bitter.
  3. Das Hühnchen in feine Streifen schneiden, zugeben und anbraten
  4. Die restliche Kokosmiclh in den Topf geben
  5. 1/2 EL Palmzucker, 2 EL Fischsauce zugeben
  6. Kleingeschnittenes Gemüse, den gehackten oder geriebenen Ingwer, Chilli, Kaffirlimettenblätter mit dazutun. Das ganze 3-4 Minuten köcheln.

Zum Schluß gebt ihr ein paar Blätter des kleingerupften Thai Basilikums über das Gericht. Schmeckt am Besten mit einem schönen Duftreis. Die Kaffirlimettenblätter sind nur für das Aroma und werden nicht mitgegessen! Falls ihr keine frischen bekommt, tut es auch zur Not die getrocknete Variante. Manche Asia Läden haben die auch tiefgefroren im Angebot. Na dann: „taan hai aroy na“- lasst es euch schmecken! …und viel Spaß beim Nachkochen:-) Ich würde mich wie immer über ein feedback freuen. Gerne könnt ihr dann auch ein Foto eures Thai Currys auf Facebook, twitter oder Instagram posten und mich verlinken und zusätzlich den Hashtag #Dallaskitchen verwenden, damit ich es auch mitbekomme: -) Ich bin natürlich neugierig wieviel Spaß ihr daran habt und wie es euch schmeckt! Mögt ihr die asiatische Küche? Welches ist euer Lieblingsgericht? Kocht ihr auch thailändisch und habt schon Erfahrung damit? Kennt ihr das cracken von Kokosmilch? Kochmütze Signatur

Lecker im Herbst: Kürbis Tarte mit Frischkäse….mhhhh!!!

Ich liebe Kürbis! Zur Dekoration und auch verkocht 🙂 Deshalb bin ich immer auf der Suche nach neuen Kürbisrezepten und habe bei „essen&trinken.de“ dieses leckere Rezept für eine Kürbistarte gefunden und auch direkt ausprobiert. Göttlich, sag ich euch! Ihr benötigt eine 28 cm Tarte Form, alternativ geht aber auch eine Springform.

Kürbistarte

Zutaten:

200 gMehl
Salz nach Geschmack
175 g Frischkäse
110 g weiche Butter
4 Eier in Klasse M
700g Hokkaido-Kürbis
3 Zwiebeln
4 El Olivenöl
Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
100g geraspelter Käse, ich nehme da gerne diese geraspelten Käsepäckchen „Pizzamischungen“, da die etwas würziger zusammengestellt sind.

Zubereitung:

1. Mehl, 1⁄2 Tl Salz, 100 g Frischkäse, 100 g Butter und 1 Ei mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten. In Klarsichtfolie gewickelt 1 Std. kalt stellen. Ich empfehle jedoch über Nacht, die Konsistenz des Teiges ist dann wesentlich besser und viel einfacher weiterzu verarbeiten!

2. Kürbis putzen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Beim Hokkaido kann die Schale mitverarbeitet werden.

3. 1 El Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Zwiebeln darin glasig braten, herausnehmen. 3 El Öl zugeben, Kürbis darin anbraten. Unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze 10 Min. dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Eine Tarte/Quiche- oder Springform (28 cm Ø) mit restlicher Butter gründlich fetten. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen (32 cm Ø), in die Form legen und rAnd hocharbeiten. Überstehenden Rand abschneiden.

5. Gemüse auf dem Teig verteilen. 75 g Frischkäse und 3 Eier mit
 dem Pürierstab/ Mixer pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, über dem Kürbis verteilen. Mit Käse bestreuen, im heißen Ofen bei 200 Grad auf dem Rost auf dem Ofenboden 35-40 Min. goldbraun backen (Umluft nicht empfehlenswert).

Bevor ihr die Tarte aus der Form nehmt, ca 15 Minuten abkühlen lassen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!…ihr werdet euch alle Finger danach lecken! Ist auch ein tolle Rezept für eine Feier und Gäste.

Wenn ihr sie ausprobiert, lasst dann doch mal ein Feedback in den Kommentaren da wie es euch geschmeckt habt 😉

Kochmütze Signatur