[Gewinnspiel] Birthday Giveaway PHILIPS Haartrockner in rosègold/weiß


Ich habe euch ja versprochen, dass es nur Lieblingsprodukte bei meinem 5 jährigen Bloggeburtstag geben wird. Da es auf meinen rosègold/weißen Haartrockener von Philips so  viele Ahhhs und OHHs gab…habe ich heute dieses schöne Schmankerl für euch zu gewinnen! Einen Haartrockner PHILIPS Moisture Protect Haartrockner HP8280 im Wert von 89.90€. Na, wie findet ihr das?

Die Optik ist ja einfach auch Zucker, ich freu mich jeden Morgen ihn zu benutzen, zudem sind die Features einfach überzeugend. Die 2300 Watt haben ordentlich Power, gleichzeitig trocknet er mein Haar ja mit der Moisture Protect Funktion. Die Technologie basiert auf zwei Bausteinen: Das Keramik-Heizelement verwendet Infrarotwärme, die das Haar von innen heraus trocknet und es so vor Austrocknung schützt. Der eingebaute Sensor misst die Haartemperatur 30 Mal pro Sekunde und reduziert automatisch die Hitze, wenn das Haar zu trocken wird. Wer mehr darüber wissen möchte, > hier hatte ich ihn im Detail vorgestellt.

So, nun aber: Der Diffuser und die Stylingdüse sind im Lieferumfang enthalten.

Philips.jpg

DIE SPIELREGELN: 

  1. Das Gewinnspiel ist ein Danke schön an meine Abonnenten, neue Leser sind Herzlich Willkommen. Ihr könnt den Blog über Instagram, E-mail Abo, facebook oder Twitter, bloglovin abonnieren und seid somit teilnahmeberechtigt. Im Falle eines Gewinnes wird über das Abo ein Nachweis erbeten.
  2. Hinterlasse einen Kommentar und schreib mir über dein schlimmstes Haarerlebnis.
  3. Im Formular muss eine E-Mail Adresse angegeben werden unter der ich euch im Falle eines Gewinnes benachrichtigen kann, diese ist nicht öffentlich sichtbar. Nicht im Kommentarfeld selbst eintragen, da sonst öffentlich.
  4. Ihr müsst volljährig sein und eine deutsche oder österreichische Lieferadresse angeben können. (keine Packstation o.ä.)
  5. Das Gewinnspiel darf gerne auf euren socialmedia Kanälen geteilt werden, dazu bitte unbedingt den Hashtag #schonausprobiertwird5 verwenden.
  6. Keine Auszahlung des Gewinns, keine Haftung bei Verlust auf dem Postweg, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Produkt wurde freundlicherweise von Philips Deutschland zur Verfügung gestellt.
  7. Es ist nur eine einmalige Teilnahme zulässig, Mehrfachteilnahmen werden automatisch disqualifiziert. Bitte bedenken, dass ich Kommentare erst freischalten muss, nicht wundern wenn ihr euren Kommentar nicht gleich seht. Also nicht doppelt senden!
  8. Das Gewinnspiel endet am Donnerstag 07.Juli 2016 um 23:59 Uhr. Es gilt der Zeitstempel des Kommentars. Der/die Gewinner/in wird per Mail benachrichtigt und muss sich innerhalb von 3 Tagen auf die Mail melden, sonst lose ich neu aus.

Also los mit euren Bad Hairday Horrorgeschichten 😀

Signatur 2015

Advertisements

54 Kommentare zu “[Gewinnspiel] Birthday Giveaway PHILIPS Haartrockner in rosègold/weiß

  1. tierliebe sagt:

    Ich habe mir mal blonde Strähnen machen lassen. Aber das waren dann so viele, dass ich fast ganz blond war, und mir das überhaupt nicht stand. Es wurde dann gleich wieder getönt, aber es war ech überflüssig – dieses ganze Theater.

  2. Stephanie Knopf sagt:

    Auch hier nochmal Herzlichen Glückwunsch zum 5. Bloggeburrstag 💐

    Der Preis ist heiß und ich brauche einen neuen Fön 😊

    Mein Bad Hairday …
    Grauenvoll wars.
    Vor fast 30 Jahren, ich war ruchtig blond und habe alle schwarzhaarigen beneidet, also dachte ich „ich färbe mich schwarz“
    „Ist doch easy“ dachte ich weiter und besorgte schwarze Farbe aus der Drogerie….
    Das Schicksal nahmseinen Lauf, denn meine Haare wurden nach genauer Anweisung des Beipackzettel schwarz, aber nur wenn man ganz, ganz genau hinsah, denn die überwiegenden Haare waren grün 😳
    Gewiss wollte ich so nicht rumlaufen, also hab ich nochmals eine Packung Farbe gekauft.
    Die Mitarbeiterin in der Drogerie meinte ich sollte blondieren.
    Klar, wenn sie das sagt wird das bestimmt stimmen.
    Du kannst dir vorstellen auch das ging schief.
    Meine Haare wurden einfach scheckig rot 😢
    Nun blieb mir nur noch der Gang zum Friseur.
    Seitdem färbe ich nicht mehr selbst ☺️

  3. sylvia sagt:

    oh, den hätte ich soooo gerne, ich liebäugle schon eine ganz Weile mit diesem tollen Fön, das Design ist der Hammer.
    Mein schlimmstes Haarerlebnis gibt es leider nicht 🙂
    Denn ich habe mega dickes lockiges Haar, das kann ich selbst verschneiden oder auch der Friseur, man merkt es bei meiner Mähne nicht, ob die Haare verschnitten sind oder nicht, Farbe brauche ich nicht, deshalb kann ich nichts negatives berichten 🙂

  4. Merle sagt:

    Sowas richtig schlimmes ist mir ehrlich gesagt noch nie passiert. Ich mache nicht große Experimente weil ich viel zu viel Angst vor einem Unfall habe 🙂 Lediglich als Kind habe ich mir mal selbst die Haare geschnitten das war nicht unbedingt die beste Idee meines Lebens 🙂 Tolles Gewinnspiel und einen super Blog hast du 🙂

  5. Jovana Miloradovic sagt:

    liebes 😊
    was für ein Hammer Gewinnspiel! Ich liebe es immer so viel Neues von dir zu lesen und habe mich umso mehr auch nun über ein Gewinnspiel gefreut! 😍 Da hüpfe ich gleich schnell mit in den Lostopf! Mein schlimmstes Haarerlebnis war, als sich meine Haare im Föhn vergangen haben (da war ich zwar doch etwas jünger) .. Es tat unglaublich weh, roch nicht angenehm und danach musste wohl oder übel der Friseur mit der Schere ran 😰 .. Nun bin ich da besonders vorsichtig und achte mehr darauf das ich einigermaßen hochwertige Produkte benutze, damit sowas auf keinen Fall ein 2. mal passiert! ☝🏽️😮 ..
    Ich drück dich & wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Spaß bei dem, was du dir hier noch vornimmst! ❤️ Liebe Grüße, Jovana
    (jovana252@hotmail.de)

  6. Sibylle sagt:

    Mein schlimmstes Haarerlebnis ist eindeutig der Tag, an dem mich eine Fruseurin in ihrem Salon im Keller ihres Hauses mit einer Blondierung auf dem Kopf vergessen hat..

  7. Nadine sagt:

    Auch von mir alles Liebe zum Bloggeburtstag 🙂

    Als Kind habe ich mir oft und gern an meinen Haaren rumgeschnippelt. Aus einst knielangen Haaren wurden so mit der Zeit schulterlange Haare…viele Badhairdays für meine Mama die meine langen Haare über alles liebte. Der große Schock war allerdings als ich mit raspelkurzem Haar heim kam. Selbst meiner Oma stand das Entsetzen ins Gesicht geschrieben 😀

    Mit Ende der pubertären Auswüchse ließ ich dann aber meine Haare wieder wachsen und würde heute auch nicht mehr solche Experimente machen. Mein persönlich schlimmstes Badhairerlebnis war vor ca. 8 Jahren. Mein Mann kam von einer langen Reise wieder und ich wollte besonders hübsch für ihn aussehen. Also bin ich zum Friseur und wollte meine Haare einmal schön durchstufen lassen. Anscheinend bin ich da an die Praktikantin geraten 😦 Ich habe auch nicht hingeschaut was sie machte da ich nebenbei für eine Prüfung lernte und als sie fertig war, bin ich fast vom Glauben abgefallen. Anstatt die Haare schön durchzustufen, hat sie die oberen Haare einfach einmal grade abgeschnitten. Und dann noch so kurz, dass nicht mal mehr ein Zopf möglich war. Frag nicht wie wütend ich war und wie ich tage-, wochenlang geheult habe. Es hat ewig gedauert bis das rausgewachsen war. Zum Glück habe ich inzwischen im Freundeskreis eine ehemalige Friseuse, die meine Haare genau so macht wie ich es möchte.

  8. Ramona Neumair sagt:

    Oje, bei meinem schlimmsten Haarerlebnis haben sich meine Haare im Fön verfangen. Eine dicke Strähne war nicht mehr zu retten und musste abgeschnitten werden 😦 Jetzt bin ich sehr, sehr vorsichtig geworden. Mit dem schicken Haartrockner von PHILIPS würde ich es gerne noch einmal versuchen… Liebe Grüße, Ramona

  9. Marion sagt:

    Tja, mein „Highlight“ war eine leichte Dauerwelle, die meine Mutter mir gemacht hat, als ich dreizehn Jahre alt war. Ich hatte sie darum gebeten, weil ich so gerne etwas Struktur in meinen aalglatten und feinen Haaren haben wollte. Mit den Locken hat es nur sehr mäßig geklappt, dafür ist mir aber der komplette Ansatz abgebrochen. Haar-Horror! Inzwischen habe ich Frieden mit meinen Haaren geschlossen und bin netter zu ihnen. Deshalb wäre der Fön auch ideal:-)
    Liebe Grüße!

  10. Lisa sagt:

    Alles alles liebe zum Geburtstag und tolles Gewinnspiel! 🙂

    Meine Haare sind echt mein Heiligtum , da darf echt nur der Friseur ran 🙂 hab mir noch nie die haare selber gefärbt oder ähnliches. Das schlimmste Erlebnis war deshalb wohl im Kindesalter, als ich meine Haare mit nem kamm aufgedreht hatte um „locken zu machen „. Die haaren hatten sich so sehr verfangen dass der kamm auch mit Hilfe meiner Eltern nicht mehr raus ging und sie die haarsträhne abschneiden mussten. Aber haare wachsen ja wieder! 🙂

  11. Petra Bauer sagt:

    Morgähn 😀

    …also ganz lapidar und total im Ernst, ich habe mir schon mal den Pony angekockelt mit einer Rundbürste und nem alten Fön, der dann an dem Tag genau in den Müll wanderte und ich loszog mir einen neuen zu kaufen.
    Damals musste man noch per Fuss losgehen, da war noch nichts mit „online“ einkaufen und so, also schon sehr sehr lange her, bestimmt 30 Jahre :O
    Daran war ich auch noch selber Schuld, denn ich erinnere mich noch, dass der Fön schon Tage zuvor immer recht heiss geworden ist und nicht besonders gut gerochen hat, an dem Tag kam dann doch tatsächlich eine kleine Stichflamme heraus und schon waren die Haare ab, es hat nach Horn gestunken und ich habe alle Geräte von mir geworfen, dabei lag dann auch Teil meines angkockelten Ponys mit auf dem Badboden 😦
    Tja, viel zu retten gab es damals nicht, da waren asymetrische Ponys noch nicht so in, ich musste einfach warten bis es wieder gewachsen ist und währenddessen habe ich, glaube ich noch zu wissen, mit Haarklammern gearbeitet und mir den Restpony hochgesteckt oder so ähnlich. Sah alles recht doof aus 😦 :O

    Ciao und Grüsse 😀

  12. Steffi sagt:

    Hallo, alles Gute nochmal zum Bloggeburtstag!
    Mein schlimmstes haarerlebnis war rückblickend der Moment, in dem ich mit 18 beschlossen habe meine Haare ganz kurz schneiden zu lassen und der Moment als ich mit 22 gedacht habe dass mir Rastazöpfe stehen würden. Das waren beides ziemliche Fehlentscheidungen in meinem jugendlichen Leichtsinn 😉
    Viele Grüße und einen schönen Tag noch!

  13. crazyhibble sagt:

    Mein schlimmstes ist ( zum Glück ) schon eeewig her . Dauerwelle in Heimarbeit … Ich sah aus , wie ein Mop …
    Verfolgen tue ich dich auf FB als dajana d. und auf Insta als Hibble
    2 .
    liebe grüße dajana

  14. Ilka :-) sagt:

    Meine #BadHair Horrorgeschichte liegt 25 Jahre zurück:
    Damals war ich Haarmodel und an mir wurden „blonde“ austauschbare Strähnen probiert. Dummerweise nehme meine Haare erstens die Farbe und und wurden zweitens orange – das war der blanke Horror! Da wusch sich nix aus und die für mich gräßliche Farbe musste rauswachsen…
    Bis zu meiner Hochzeit habe ich mir nie wieder Strähnen machen lassen… Die Erfahrung sass echt tief!
    Heute bin ich zufrieden 🙂
    Herzlichen Glückwunsch zu 5 tollen Jahren – seit einem Jahr etwa bin auch ich (größtenteils) stille Leserin Deines Blogs!
    GLG Ilka / illihexe

  15. Tina sagt:

    Mein schlimmstes Haarerlebnis war als sich eine Strähne in die (ungesicherte) Rückseite meines Uralt-Föhns zog. Die Haare drehten sich um den Ventilator und verschmorten.
    LG Tina

  16. Charline sagt:

    Ich hatte mir nach langem überlegen den Babyliss curl zugelegt und habe angefangen mir das erste mal damit Locken zu machen. Da ich ziemlich faul bin 🙈 Hab ich einfach ganz viele Haate aufeinmal reingepackt (zu viele, wie sich letztendlich herausstellte).
    Der Curler zog die Haare rein und statt sie wie gewohnt wieder rauszulassen weil es zu viele waren, verhedderten sich die Haare im Gerät und wollten nicht mehr raus. Nach langem Drann rum ziehen in der Hoffnung dass er die Haare wieder rauslässt musste ich das Gerät aus machen, weil die Hitze auf Dauer zu stark war, ich habe dann meinen Freund angerufen der innerhalb einer halben Stunde da war ( in der ich das Gerät dauerhaft festhalten musste, weil es durch das Gewicht sehr stark an den Haaren zog), hat er es dann mit Hilfe einer Schere und einer Gabel geschafft meine Haare zu befreien. Das Ende vom Lied. Meine Haarestähne ist ziemlich kaputt und jetzt kürzer und das Gerät hab ich seitdem lieber nicht mehr benutzt. 🙈

  17. juliane sagt:

    mein schlimmstes haarerlebnis war als ich mir eine ölkur machen wollte..habe zuviel ölreingeklatscht..über nacht drin behalten..morgends ausgespült das aber zu wenig.. denn als ich sie trocken föhnen wollte..merkte ich bzw dachte ich wieso die immer noch so „nass“ sind..dabei waren sie ölig xD ich hab danach jede menge trockenshampoo rein gehauen..hat auch geholfen und sie wurden matt..aber die haare fühlten sich sooo pudrig und gleichzeitig ölig an..also keine ahnung jedenfalls eklig.. xD

    würde mich sehr über den föhn freuen..der sieht ja optisch richtig schön aus 🙂
    folge bei twitter: @julchenp92
    bloglovin:https://www.bloglovin.com/people/julchen111-10870509
    fb: jule will andi macht

    lg jule

  18. JJacky sagt:

    Happy Birthday !!!!
    5 Jahre ist eine lange Zeit. Ich selbst, gehe gerade auf meinen Ersten zu. 🙈
    Der Fonds ist ein Traum. Ein tolles Gewinnspanne!
    Mein schlimmsten Haarerlebnis? Ich habe zwei! 💇
    Einmal war ich zu geizig für den Friseur und versuchte mir die Haare alleine zu schneiden. Kann ja nicht so schwer sein. Aber vor dem Spiegel bin dann verzweifelt. Der Gang zum Friseur war dann unvermeidlich.
    Mein zweites Desaster war ein Fehlgriff bei der Farbe. Statt Mahagoni nahm ich Mahagoni Kupfer. Im Spiegel sah ich meine eigene Großmutter. 😲
    Die Drogeriedame half mir dann beim „retten“.
    😂
    Seit dem schneide ich mir keine Haare mehr und schaue 3x auf die Farbnuance!
    LG JJacky

  19. Omerovic sagt:

    Ich finde es furchtbar wenn die Haare zu lange unter dem Handtuch waren. Sie locken sich dann nähmlich und man bekommt einfach keine Frisur hin. Die beste Lösung : nochmal Haare waschen.

  20. Constanze sagt:

    Bei meinem schlimmsten Haarerlebnis fällt mir sofort ein Fauxpas aus meiner Jugend ein. Ich hab meinen Pony über eine Rundbürste geföhnt und die Haare aber so verheddert das am Ende meine Mama am Ende fast den gesamten Pony raspelkurz abschneiden musste. Das sah so bescheiden aus und hat auch ewig gedauert bis es wieder einigermaßen gut aussah…..
    Aber seit einigen Jahren habe ich eine super Friseuse der ich blind vertraue und seit dem ging nix mehr schief. Ich finde es so wichtig eine gute Friseuse zu haben. Ein guter Schnitt erkennt man einfach.
    Viele Grüße

  21. Birte sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum 5-jährigen. Ich finde deinen Blog klasse geschrieben und sehr informativ. Auf die nächsten 5! 😀
    Mein schlimmstes Haarerlebnis habe ich einem Auszubildenden beim Friseur zu verdanken. Ich hatte Strähnchen bekommen, der Azubi sollte die Farbe auswaschen und die Plastikhaube entfernen. Keine Ahnung, wie er es geschafft hat, aber meine Haare waren völlig verklettet und er bekam die Haube nicht runter. 20 Minuten hing ich rückwärtig über dem Waschbecken, bis die Friseurmeisterin die Plastikfolie endlich entfernen konnte.

    Über den Fön würde ich mich sehr freuen, weil er edel aussieht und die Technik sehr überzeugend klingt.
    Liebe Grüße!

  22. lulu sagt:

    Das schlimmste Haarerlebnis war mal beim Friseur gewesen. Sie hatten mir die Haare viel zu kurz geschnitten.

  23. Marie sagt:

    Tolles Gewinnspiel, vielen Dank dafür und herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag! 🙂

    Mein schlimmstes Haarerlebnis war mit ungefähr 13 Jahren als ich zum Friseur ging und leider eine unerfahrene Person sich meiner Locken annahm. Ich wollte die Haare „etwas gekürzt“ haben, was besagte Person radikal umsetzte: er nahm meine Haare in die Hand, drehte sie als Zopf über meinen Kopf zusammen und schnitt einmal komplett ab. Ich sehe mich heute noch fassungslos im Spiegel 😀
    Danach war ich regelrecht traumatisiert, habe geheult und bin über Wochen nur mit zurückgesteckten Haaren und Kappen rumgelaufen.

  24. Christiane sagt:

    An mein schlimmstes Haarerlebnis erinnere ich mich noch sehr gut. Ich hatte damals Ombré Haare (meine Haare sind eigentlich dunklelbraun und ich wollte meine Naturhaarfarbe zurück. Ich hatte aber keine Lust zum Friseur zu gehen, weshalb ich meine Mama gebeten hatte mir die Haare mit Farbe aus der Drogerie zu färben. Meine Haare sind ziemlich lang und dick, wir hatten aber nur 2 Packungen. Leider hat das nicht gereicht. Dazu kam, dass meine Haare Pechschwarz wurden obwohl wir nur 8 Minuten einwirken liesen. Letzten Ende waren meine Haare schwarz mit blonden Flecken an den Stellen wo die Farbe ausgegangen war. Völlig fertig bin ich am nächsten Tag zum Friseur gerannt, der entsetzt meine Haare retten wollte. Dort sagte man mir aber schon direkt, dass meine Haare mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit sehr rot werden würden. Der Fall ist dann auch eingetreten und meine Haare wurden orange wie die von Pumuckl. Nach 3 weiteren Grautönungen wurde es dann ein rotbraun mit dem ich mich dann erstmal zufrieden geben musste 😀 Seitdem färbe ich nie wieder mit Drogerieprodukten meine Haare 😀

  25. Melanie sagt:

    Mein schlimmstes Erlebnis: Der Klassiker – ich habe eine Lockenbürste viel zu weit eingedreht, sodass ich sie absolut nicht mehr aus den Haaren bekommen habe – nach endlosen, gefühlten Stunden „Frimmel-Arbeit“ mussten die Haare dann an einigen Strähnen abgeschnitten werden.
    Sowas passiert mir nie wieder!

    Viele Grüße
    Melanie

  26. Anastasia T. sagt:

    Ich habe mir 10 Jahre lang die Haare jeden Monat blond gefärbt. Meine Haare waren total kaputt, die Spitzen brachen immer wieder ab und alles sah so strohig aus.
    Liebe Grüße,
    Anastasia T.

  27. Franzi sagt:

    Hallo Claudia,
    mein schlimmstes Haarerlebnis hatte ich vor 15 Jahren mit zarten 14. Gerade hatte ich mir den Pony den ich immer von Mutti verpasst bekam rauswachsen lassen und durfte zum Friseur. Ich sagte der Dame mehrmals „Keinen Pony“. Ihr Deutsch war nicht das beste. Sie setzte die Schere an und schwups hatte ich, ehe ich protestieren konnte, 2cm kurze Stirnfransen die meinem runden Gesicht alles andere als schmeichelten. Da hab ich tagelang geheult.
    Viele liebe Grüße,
    Franzi

  28. Eva-Maria sagt:

    Hey,

    mein schlimmstes Haarerlebnis..da muss ich nicht lange überlegen. Ich habe mittelbraune Haare und wollte einen leichten Kupferton haben, habe sie mir daher also tönen lassen. Habe sogar extra noch ein Bild gezeigt, wie ich es haben möchte. Tja, als sie trocken waren, kam dann die böse Überraschung..sie waren rot!! Und zwar oben Pumucklrot und unten dunkelrot. Meine Mama meinte, ich sehe aus, wie ein Gothic.. Die andere Friseurin meinte dann auch, dass die, die es gemacht hat, erst hätte blondieren müssen unten, dass es gleichmäßig wird. Aber selbst, wenn es gleichmäßig gewesen wäre, wäre es nicht im Ansatz die Farbe gewesen, die ich haben wollte! Ich war so unglücklich.. Bin dann 4 Tage später zu einem Friseur in meiner Heimat und habe es retten lassen, dann waren sie wieder braun (und zwar gleichmäßig!)

    Seit dem töne ich sie mir mit Friseurfarbe immer selbst.

    Auch hier nochmals alles Liebe zu 5 Jahren! Die Gewinne sind wirklich toll 🙂

  29. Caroline G. sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag!
    Mein schlimmstes Haarerlebnis war wohl, als ich meine Haar lange Zeit dunkelbraun gefärbt hatte und dann die Haare wieder blond färben musste um die Farbe wieder raus zu bekommen. Danach waren sie richtig kaputt und ich musste sie ganz kurz schneiden. Stand mir leider nicht so gut, aber inzwischen ist alles wieder gut und ich würde mich mega über den supertollen Fön freuen!
    Ich folge Dir über bloglovin als Caroline (caroline247).
    lg Caroline

  30. schwomina sagt:

    Oh, herzlichen Glückwunsch. 😄 Da mach ich gerne mit, da ich meine schlimmsten Erlebnisse mit einem Föhn hatte. 😂
    Ich, Teenageralter, hatte keinen eigenen Föhn… Der alte kaputte von Mama müsste herhalten. Leider lag das Gebläse (?), also dieser Ventilator, teilweise frei. Beim Föhnen flogen meine damals seeehr langen Haare wild durch die Gegend und einige verfingen sich schwups im Föhn. Nicht schön! Teilweise wurden einige aus-, andere abgerissen. Der Großteil blieb stecken. Zum Glück hab ich damals schnell reagiert. Auch die rauagerissenen Haare sind an der Stelle nachgewachsen, aber erstmal gab’s nen pagenkopf als neuen Schnitt 😁

  31. Elisabeth sagt:

    Schlimme Haarerlebnisse: da gab es einige.
    Zum Beispiel Henna … und dann zurück zum natürlichen Dunkelblond. Ergibt einen höchst innovativen Grünton (angelaufenes Kupfer). Damals, in den 70er Jahren fand man das noch nicht schick.
    Oder der Tag, als meine Freundin im Studentenwohnheim mittags sagte: „Also, du könntest dir auch mal wieder die Haare waschen.“ Doch, wir gingen ehrlich miteinander um. Und ich duschte jeden Tag frühmorgens in der Gemeinschaftsdusche. Sehr früh, bevor die Jungs aufstanden.
    Mittags wirkten meine aalglatten, mittlerweile wieder dunkelblonden Haare, oft wieder fettig. (Das Studieren war schweißtreibend.) Aalglatte Haare hatte sonst keine, wer es sich finanziell leisten konnte, trug luftgetrocknete Dauerwelle. Ich konnte mir nur glatte Haare leisten. Oder die ersten beiden Bände der Schopenhauer-Ausgabe. Aber Schopenhauer, der alte Frauenfeind … und das Examen war ja erst im nächsten Semester. Lockiges Haar sieht nicht so schnell fettig aus, das hatte ich bei Kommilitoninnen beobachtet.
    Also: Termin beim Coiffeur Antonio. Nach Möglichkeit sofort, bitte!
    Er tat, was er tun sollte, er wickelte mit Hingabe und unter munterem Geplauder, trug beißend riechende Flüssigkeit auf und stellte einen Küchenwecker. „Das muss jetzt 30 Minuten wirken, dann haben Sie wunderschöne Locken.“ Es stank, es wirkte ein, ich blätterte mit Genuß in Zeitschriften, die weit unter meinem intellektuellen Niveau waren. Dann klingelte der Wecker, der Meister drehte eine Strähne auf… „Oh, Ihr feines Haar nimmt die Wellung ganz schlecht an. Das muss noch etwas einwirken.“ Es wirkte weiter, endlich war der Meister zufrieden und wollte die Dauerwellflüssigkeit ausspülen. Kein Wasser. KEIN WASSER!
    Nur ein kleiner Rohrbruch in der Nachbarschaft, nichts Ernstes, aber bis der Lehrling zur nächsten Trinkhalle gelaufen und wiedergekommen war, meine Haare mit Sprudelwasser ausgespült waren,wirkte es unverdrossen weiter.
    Bereits während des Spülens sinnierte der Meister. „Eigentlich sind Sie der intellektuelle Typ. Locken trägt ja heutzutage jede. Ich würde Ihnen gern einen Starschnitt verpassen, der Ihren Typus unterstreicht.“
    Eine „Regenerationspackung für extrem geschädigtes Haar“ auf Kosten des Hauses wurde in Erwägung gezogen, aber …richtig, kein Wasser.
    Ich verließ den Salon mit einem Starschnitt – Mia Farrow in ihren letzten Zügen als Mutter von „Rosemary´s Baby“
    Meine Freundin sagte nach einem Blick in mein Gesicht … nichts.

  32. Elke sagt:

    Liebe Claudia, wieder ein toller Gewinn. Ich folge dir per E-Mail.
    Schlimme Haarerlebnisse hatte ich mehrfach. Ich habe es mal versucht mir selbst die Konturen nachzuschneiden. Da war ich 17 und sah furchtbar aus. Noch übler war es, als ich meine Haare selbst gefärbt habe und zwar von dunkelblond in dunkelrot. Dummerweise habe ich nicht alle Stellen gleich erwischt und sah entsprechend scheckig aus.
    Das war mir eine Lehre und Färben darf nur noch der Fachmann.
    Liebe Grüße Elke

  33. Sonja sagt:

    Oh, der Fön ist ja wirklich mal ZUCKER! So schön!

    Mein schlimmstes Haarerlebnis ist zum Glück lang lang her.
    Da hatte ich wunderbar lange Haare als Mädchen und dachte das wäre eine prima Idee die mit einer Rundbürste zu kämmen… dass es Naturborsten waren, machte es nur schlimmer… denn ich wusste leider nicht, dass man die Haare nicht ganz wie beim Lockenstab, mehrfach drumdrehen darf. Somit waren die schönen klettverschlussartig mit der Bürste verknotet… Unglaubliche Geduld meiner Mutter haben sie dann gelöst 🙂 beste Mama und Haarretterin ❤

    Viele liebe Grüße und alles gute zum Jubiläum!
    Sonja

  34. Elisabeth Hirzinger sagt:

    Der Fön ist ja der Hammer!! Hab sehr feine Haare und deshalb möcht ich sie gut pflegen. 😊

  35. Marie sagt:

    Wow was für ein tolles Gewinnspiel! Mein schlimmstes Haarerlebnis war eine Blondierung meiner Haare, die leider nicht so funktioniert hatte wie ich es mir gewünscht habe. Ein ziemlicher Gelbstich war der Ergebnis mit dem ich mich dann leider auch am nächsten Tag in die Schule trauen musste. Grauenhaft! Seit dem nur noch Friseurbesuche und professionelle Colorationen. Ich folge dir übrigens auf Bloglovin! 🙂 Liebe Grüße Marie

  36. Katja sagt:

    Hallo und vielen Dank für diese tolle Verlosung! Mein schlimmstes Haarerlebnis war der Versuch meiner Mutter, mir einen Pony zu schneiden. Sie war der festen Überzeugung, es würde mir sehr gut stehen. Vielleicht ein richtiger Pony, aber jedenfalls nicht der Pony, den sie mir geschnitten hat 😦

    Viele liebe Grüße
    Katja

  37. Olivia sagt:

    Hey,
    welch tolle Idee mit der Verlosung!
    Und natürlich ein herliches Happy Birthday!!

    Teilnehmen kann ich ja am Gewinnspiel leider nicht,
    da mein Wohnsitz in der Schweiz ist.
    Aber trotzdem möchte ich euch auch an meiner schlimmsten Haargeschichte teilhaben lassen:
    Bei mir war es kein Stylingproblem im eigentlichen Sinne.
    Das Problem bei meinen Haaren entstand durch einen Fehlgriff im Supermarkt.
    Ich habe leider das falsche Haarfärbemittel erwischt, wodurch meine Haare nachher komplett ausgebleicht waren.
    Meine Mutter musste sich das Lachen verkneiffen und meinte lediglich,
    dass ich jetzt wie Mozart aussähe. (Meine Haare waren fast ganz weiss)
    Naja, weiss wäre jetzt ja im Trend, nur meine tollen Haare hatten noch diesen fiesen Gelbton drin, schwer zu beschreiben.
    Aber Fakt ist, es sah einfach schrecklich aus!

    Liebe Grüsse,
    Olivia

  38. Der Föhn sieht echt schön aus. Da versuche ich mal ein Glück.
    Mein schlimmstes Haarerlebnis…. Also da gibt es zwei. Einmal habe ich mir knallrote Strähnchen färben lassen. Es sah auch echt toll aus, aber nach nur eine Woche war das Rot raus und ich hatte „tolle“ blonde Strähnchen. Ich und blond, ein Horror…. 😀 😀
    Und erst bei meinem letzten Friseurbesuch ist wieder einiges schief gegangen. Ich wollte nur die Spitzen etwas nach geschnitten haben. Die Friseuse hat mir noch gezeigt, wieviel sie meinte schneiden zu müssen. Das waren etwas 3 cm und es sollte etwas in den unteren Längen durchgestuft werden.
    Zum Schluss ging mir das Haar nur noch bis auf die Schultern und war bis zum Oberkopf durchgestuft. Was die gute Frau da hinter mir geschnitten hat, konnte ich so nicht mehr richtig sehen. Alles gemotze nützt ja nun nix, wenn die Haare einmal ab sind. Ich war SO!!!! wütend. Einfach unglaublich.

    Ganz liebe Grüße

  39. Viktoriya sagt:

    Happy Birthday!!!

    Ich habe mit meinen Haaren sehr, sehr oft experimentiert, blondiert, gefärbt in allen Farben des Regenbogens, etc… Gut, dass meine Haare sehr dick und dicht sind und extrem schnell wachsen.. Deshalb trocknen sie auch suuper langsam, daher würde ein so toller Haartrockner von großer Hilfe sein 🙂 Mein schlimmstes Haarerlebnis müsste gewesen sein.. als ich vielleicht 4-5 Jahre alt war. Es passierte im Kindergarten, Haupttäter: ein Junge. Ich sage nur noch 1 Wort: Kaugummi!

    Liebste Grüße
    Viktoriya

  40. andi sagt:

    als ich mein pony selber versucht habe zu schneiden..war eine katastrophe ..danach musste ich es einfach rauswachsen lassen..

    folge unter twitter:@andimacht90 & bloglovin:https://www.bloglovin.com/people/andiandi84-11338955

  41. Kerstin Kirchgässner sagt:

    Leider War auch bei mir das eigenständige Pony scheiden mein absolutes Horror -Haar Erlebnis. Vor allem da ich einige Tage später auf eine neue Schule gekommen bin.. ich sah aus wie ein zerupftes Huhn

  42. Keks sagt:

    Hallo und herzlichen Glückwunsch!

    Mein schlimmstes Haarerlebnis ist zum Glück schon ziemlich lange her. Aber ich erinnere ich noch daran, wie bei uns in der Grundschule die Läuse rum gingen. Haare abschneiden kam für mich absolut nicht in Frage. Deshalb mussten die schönen langen Haare mehrmals mit einem schrecklichen Zeug gewaschen werden und dann hieß es stundenlang ruhig sitzen und gekämmt werden…

    Ist wirklich lustig, hier die ganzen Stories zu lesen. Das ein oder andere Problem kommt einem da sehr bekannt vor =)

  43. Lara M. sagt:

    Happy Bloggeburtstag. Was ein traumhaft schöner Fön 😍 Mein schlimmstes Haaererlebnis: Ich war ca 4 Jahre und hatte goldblonde Engelslocken und ich hatte einen Bruder, der eine Schere in die Finger bekam und ich machte Mittagsschlaf. Als ich aufwachte hatte ich keine Engelslocken mehr 💇🏻. Vielen Dank für die Mühe, die Du dir immer machst, das ist nicht selbstverständlich❤️

  44. Damira Ostojic sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburrstag, ich hab mir mal Strähnchen machen lassen bei einem teurem Frisör, als ich nach Hause kam hat meine Schwester festgestellt das die Farbe oben aus der Folie ausgelaufen war und das bei fast jeder Strähne. Das sah katastrophal aus und die Friseuse hat es gesehen und kein Wort gesagt. Am nächsten Tag dauerte es 5 Stunden um das wieder in Ordnung zu bringen, und nicht mal eine Entschuldigung.

  45. Becci sagt:

    Auch ich habe in Sachen Strähnchen schon die ein oder andere negative Erfahrung machen dürfen. Vor einigen Wochen wars mal wieder soweit…statt immer nur die blonden Strähnchen aufzufrischen wollte ich ein bisschen Abwechslung bzw. ein paar mehr Reflexe ins Haar.
    Das Ergebnis sah dann allerdings weniger nach Reflexen oder einzelnen dunkelblonden/braunen Strähnchen aus, sondern vielmehr nach Zebra. Naja, da half dann auch nur noch drüberfärben…

  46. Antje sagt:

    Das schlimmste Haarerlebnis war, dass nach einem Friseurbesuch zwar alles schick aussah, aber die Friseurin die Farbreste nicht beseitigte, sondern so drüber frisierte, dass ich sie beim Finish nicht bemerkte. Erst zu Hause stellte ich fest, dass ich nicht sofort zum Anschlusstermin weiter konnte, sondern komplett mir die Haare nochmal waschen musste und alles dahin war. Die Dame hat mich nicht wieder gesehen.
    Schöne Grüße
    Antje aus München
    P.S. Lese deinen Blog sehr gern schon seit 3 Jahren

  47. Steffi sagt:

    Hallo 🙂

    Glückwunsch zum Bloggeburtstag und danke für das schöne Gewinnspiel.

    Mein schlimmstes Haarerlebnis war, als ich meine Haare blond färben wollte und sie dabei einen Grünstich bekommen haben. Da musste ich dann zum Frisör, der zum Glück meine Haare noch einigermaßen retten konnte.

    Ich folge dem Blog per Mail.

    Liebe Grüße
    Steffi

  48. maegwin01 sagt:

    Dabei!

    Ich folge so ziemlich überall… Einen Föhn brauch ich, daher muss ich natürlich mitmachen bei Deinem Gewinnspiel Zuerst ein Prost auf die nächsten 5 Jahre.

    Also so richtig miese Haarerlebnisse hatte ich noch nie. Dafür meine Mama!
    Sie färbte früher ihre Haare selbst, ist aber von Natur so schwarz wie ich. Also zuerst blondieren und dann noch Farbe. Ein Mal ist es nicht gut gegangen, denn die Farbe war nicht mit Wasserstoffperoxid kompatibel. Die Haare sind grün geworden, also nicht so richtig grün, aber das Blond sah nicht gelblich, sondern grün aus. Sie hat geheult und gelacht gleichzeitig. Ich glaub, seit dem lässt sie einen Fachmann/Fachfrau dran.

    🙂

  49. ***Das Gewinnspiel ist beendet und ausgelost, die Gewinnerin benachrichtigt *** Vielen Dank an alle für eure Horrorgeschichten…auch wenn ich teilweise ganz schön schmunzeln musste:-)

  50. Lara M. sagt:

    OMG!!!! Ich freu mich gerade riesig! Ich kann es kaum glauben, dass dieser schöne Fön wirklich unterwegs zu mir ist. Du hast mir damit eine riesige Freude gemacht als ich Deine Gewinnbenachrichtigung bekam. Hab nochmals vielen1000 Dank❤️
    Liebe Grüße
    Lara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s