Im Test: REMINGTON 3 in1 Netz/Akku Epilierer /Rasierer


Ich habe eine Anfrage von Remington erhalten und durfte mir etwas Hübsches zum Testen aussuchen. Ich habe einen Föhn und ein Glätteisen von Remington und bin damit sehr zufrieden, das schon seit Jahren. Also auf der Webseite gestöbert und einen Epilierer mit 3 Funktionen gefunden. Wobei ich, ich wenn ich das Wort Epilierer höre, mir ganz schreckliche Erfahrungen in den Sinn kommen. In den 80er Jahren hatte ich mir mal einen der ersten Epilierer gekauft, damals für ein Heidengeld.  Ich sag euch…Horror, Schmerzen, Geziepe, Hautirritationen und die Haare waren trotzdem nicht astrein an den Beinen entfernt. Sollte ich mir das wirklich noch mal antun? Ich habe die ganzen Jahre immer nur noch Nassrasierer benutzt, aber irgendwie nervt mich das auch oft, denn es halt nun mal nicht lange an. Mhhh….

No Risk no Fun, und ich denke mal die Dinger haben sich ja auch weiterentwickelt. Zudem ist bei diesem 3 in 1 Gerät auch ein Rasieraufsatz dabei, also im Schlimmsten Falle nehme ich eben nur diesen;-) Außerdem ist mein Neugier-Gen sehr ausgeprägt.

Also,  hier ist er nun der Remington EP6030C Epilierer.

Das Modell wird als die neueste Generation bei den Epilieren bei Remington gepriesen. Ich zeig euch erst Mal, was alles im Lieferumfang dabei ist (Ihr könnt wie immer auf die pics klicken zur XL Ansicht):

Das Gerät kann mit einem Akku betrieben werden, aber auch mit dem beiliegenden Netzstecker. Das finde ich praktisch. Kein Kabel was rumbaumelt und stört, wiederaufladbar und trotzdem kann ich es zur Not, falls der Akku nicht mehr genügend Power hat mit Kabel benutzen. Hübsches Design mit floralem Muster, ansprechend für die Damenwelt gestaltet 🙂

Dazu gibt es 3 verschiedenen Aufsätze! Ein Pinselchen zum Reinigen und auch ein Beutel mit Zugband, wo alles zusammen praktisch aufbewahrt werden kann.

Einen „normalen“ Epilieraufsatz, einen besonders schmalen Präzisions -Epilieraufsatz, für schwierige Stellen wie Knie, Ellenbogen, Bikinzone.

Das lilafarbene Kämmchen, oben ist weich und flexibel, und hat vermutlich die Funktion die Härchen mit aufzurichten. Das sieht hier schon ganz anders aus, als mein Teil aus den 80ern 🙂 Der Aufsatz ist gebogt nennt sich „BodyCurve System“: Handlicher, runder Kopf, abgerundeter Epilierbalken für eine optimale Konturanpassung. Zu den 42 Pinzetten gibt es 18 „Massagefinger“ (diese lilafarbenen), die Aloe Vera beinhalten und die Haut beim Epilieren gleichzeitig pflegen sollen und das dauerhaft. Diese Mikropflegestoffe sollen auf Lebenszeit enthalten bleiben.

Der kleinere Präzisions-Epilieraufsatz hat 12 Pinzetten und auch Massagefinger 😉

Der dritte Aufsatz ist ein klassischer Scherkopf, somit kann das Gerät auch als Rasierer verwendet werden.

Die Köpfe lassen sich ganz easy vom Gerät klicken und können einfach unter fließendem Wasser abgespült werden. Kein großes Gefummel! So sieht das Gerät von oben aus, wo die Aufsätze eingeklickt werden. 

Das Gerät an sich liegt gut in der Hand und hat eine angenehme Größe, leicht zu händeln.

Bevor es losgeht, habe ich den Akku wie in der Anleitung beschrieben erst mal 24 Stunden aufgeladen. Es gibt auch eine Ladeanzeige. Der Akku hat eine Laufzeit von 40 Minuten…damit sollte doch einiges zu „mähen“ sein 🙂 Ansonsten soll er dann bei regelmäßigem Gebrauch 16 Stunden laden.

Rückseite:

von Vorne:

Es wird empfohlen mit dem beiliegenden  Massagehandschuh (oben im ersten Bild könnt ihr den lila Handschuh sehen) die Haut zu peelen, dies soll verhindern, dass Härchen einwachsen können, außerdem werden die Haare aufgerichtet. Die optimale Haarlänge zum Epilieren wird mit 2-5 mm angegeben. Der Epilierer greift jedoch auch schon Haare mit 0,5 mm.

Ich war mutig und habe meinem Haarflaum den ich auf der Oberseiteseite auf den Unterarmen habe den ersten Epiliertest gegönnt. Da ich gerade erst die Haare an den Beinen nass rasiert hatte , musste ich hier erst wieder „züchten“

Der Schalter hat eine kleine Sicherung. Zuerst muss dieses kleine ovale Knöpfchen gedrückt werden, dann kann der Schiebeschalter nach oben geschoben werden und es rattert los. Es gibt 2 Geschwindigkeitsstufen, die niedrigere wird für feineres Haar empfohlen, da muss dann jede einfach Mal kucken was am Besten passt.

Ich habe für euch vorher-nachher Bilder von meinem Arm gemacht:

Es wird empfohlen den Epilierer so auf die Haut aufzusetzen, dass die Pinzetten im 90° Winkel flach zur Haut stehen. Wichtig ist, dass vor dem Epilieren die Haut sauber ist und auf gar keinen Fall eingecremt sein sollte.

Ich bin wirklich etwas aufgeregt und auf alles gefasst. Ich bin auch nicht piensig was Schmerzen angeht, aber mein erster Epilierer war wirklich höllisch 😦 und los. Vielleicht gibt es ja auch noch ein paar ältere Beauties unter euch, die auch solche Erlebnisse hatten?

Das Gerät ist relativ laut und die Pinzetten werden während des Benutzens geöffnet und geschlossen und somit das Haar ausgezupft. Ich habe, wie beschrieben in kreisenden Bewegungen das Gerät über meinen Arm geführt, da so die Härchen besser erfasst werden können, denn es wächst ja nun mal nicht alles in die gleiche Richtung.

Ich warte auf den Schmerz….es ziept jedoch nur, was sich jedoch in Grenzen hält und je länger ich da über meinen Arm gehe um so unempfindlicher wird es. Das lässt sich auch noch minimieren indem ihr die Haut einfach spannt. Ich bin sehr erfreut, denn dies ist kein Vergleich zu meinem damaligen Erlebnis. Das lässt sich wirklich aushalten 🙂

Nach der Behandlung ist die Haut gerötet und gereizt. Ich nehme ein Wattepad, getränkt mit Mandelöl und streiche dies über den Arm.

Direkt nach dem Epilieren:

2 Stunden später sind die Rötungen weg, keinerlei Hautirritationen :

Glatt wie ein Babypopo, ich bin wirklich begeistert. Die Stelle am Ellbogen, habe ich mit dem Präzisions Aufsatz behandelt, ging auch einwandfrei.  Durch die ergonomische From der Aufsätze, passen sie sich wirklich gut  an. Ich habe noch einige wenige Resthärchen entdeckt, die habe ich einfach am nächsten Tag noch mal epiliert, dann war wirklich jedes Härchen weg. Ansonsten einfach mit dem Scherblattaufatz nochmal drübergehen, dann ist ebenso alles richtig glatt!

Das ist nun 3 Wochen her und ich bin überrascht wie glatt der Arm noch ist, beziehungsweise beide Arme, denn den anderen Arm habe ich dann auch gleich noch enthaart. Klar sprießen vereinzelt mal Härchen raus, aber die sind dann auch noch schnell enfernt.

Ich habe mittlerweile auch die Beine damit behandelt und auch hier keine Hautiritationen bekommen. Gerötete Haut, was sich aber nach Behandeln mit Öl oder einer Lotion innerhalb von einer Stunde erledigt hatte. Auch am Knie habe ich wieder den Präzisionsaufsatz genommen, der ist echt hilfreich für solche Stellen!

Nach dem Benutzen habe ich die Aufsätze abgeklickt, grob mit dem beiligenden Bürstchen gereinigt und unter fließendem Wasser ausgewaschen. Alles kein großes Hexenwerk, leicht Anwendung, leichte Reinigung- ich bin wirklich begeistert….und dann noch ohne Schmerzen:-) Wie gesagt es ziept, ich habe mich jedoch schnell daran gewöhnt. Ich würde euch raten auch erst Mal Stellen zu testen, die nicht so empfindlich sind und nicht gleich bei der ersten Anwendung die Bikizone damit behandeln.

Das Gerät kostet laut Hersteller 99.99€ Bei Amazon habe ich es für 69.64€ entdeckt. Ich bin wirklich glücklich, dass ich dies testen konnte, denn ich weiß nicht ob ich sonst nochmal Lust gehabt hätte einen Epilierer zu probieren. Von mir beide Däumchen hoch für Funktion und Design! 3 Aufsätze, 2 Geschwindigkeiten, Akku und Netzbetrieb…was will frau mehr? Eine kleine „eierlegende Wollmilchsau“, die auch noch hübsch aussieht. Da stimmt das Preis-Leistungsverhältnis 🙂

Zudem lässt sich alles prima in dem kleinen Beutel unterbringen, griffbereit, braucht nicht viel Platz und auch ideal für Unterwegs auf Reisen.

Hier noch der Link für euch zum Produkt

Wie sind eure Erfahrungen mit Epilierern? Welche Haarntfernung bevorzugt ihr?

Advertisements

20 Kommentare zu “Im Test: REMINGTON 3 in1 Netz/Akku Epilierer /Rasierer

  1. Lisa sagt:

    Oh, ja! ich bin ja auch schon Ü40 und habe ein ähnliches Erlebnis mit einem Braun Silkepil gehabt. Meine Freundin hatte diesen damals vor zighundert Jahren zu Weihnachten bekommen und ich durfte ihn probieren. Pickelalarm und es tat weh, wirklich weh!

    Ich habe seit damals auch keinen Epilierer mehr in meine Nähe gelassen. Ich bin überrascht, denn es scheint sich ja wirklich etwas getan zu haben! Aber ich muss da noch ein wenig in mich gehen, vielleicht habe ich ja auch den Mut es mal wieder zu versuchen! Klasse Bericht:-) Ein sehr schönes Blog, gefällt mir!

    Es grüßt Dich
    Lisa

  2. Karmesin sagt:

    Ich darf ihn auch im Moment testen und bin bis jetzt ganz zufrieden. Auch wenn ich mich erstmal erschreckt habe, als ich das Päckchen ausgepackt habe. Ich wusste nämlich vorher nicht, dass er kommt und hab mich vorher nie getraut zu epilieren.

  3. makeuptiger sagt:

    Ich habe einen relativ neuen Epilierer von… ich glaube Braun. Die Schmerzen halten sich wirklich in Grenzen, allerdings ist meine Haut sooo empfindlich, dass sie nach dem Epilieren an den Beinen 4 Tage total empfindlich ist und sich teilweise richtig rote Pusteln bilden. Weil meine Beine also nicht epiliert werden wollten hab ichs unter den Achseln ausprobiert. Dort scheint meine Haut unempfindlicher zu sein. Allerdings ist epilieren dort auch ungleich schmerzhafter^^

    • Ich hätte die Achsel jetzt für wesentlich empfindlicher gehalten. Werde mich dann da auch noch hintrauen 🙂 Vielleicht benutzen die Hersteller auch unterschiedliche Techniken? Ein Epilierer Vergleich wäre mal cool.

      • makeuptiger sagt:

        Ja ich weiß nicht, also von den Schmerzen sind die Achseln empfindlicher… aber meine Beine verzeihen mir epilieren irgendwie nicht. Ich glaube eigentlich auch nicht, dass ich da etwas falsch mache, dafür habe ich mich eigentlich zu sehr informiert. Aber 4 Tage rote wirklich wehtuende Beine… das ist ja auch nicht das wahre 😀

      • 4 Tage ist heftig:-( Vor allem möchtest Du so ja dann auch nicht rumlaufen. Hast Du mal an den Hersteller geschrieben?

      • makeuptiger sagt:

        Nein, bisher nicht. Ich habe auch sonst schone Probleme mit meinen Beinen. Rasieren mögen sie auch nicht so wirklich… aber wenn ich Abends rasiere, dann sehen die Beine morgens so aus, dass ich sie nicht mehr verstecken muss^^. Wehtun tun sie trotzdem. Da hilft bisher keine Creme gegen und kein Rasierschaum oder Rasiergel scheint mir gut genug…

      • Das klingt nicht so schön, Du Arme!

  4. keimonish sagt:

    Ich bin da relativ schmerzunempfindlich. Nach einer Eingewöhnungszeit hat bei mir der von Braun auch nicht mehr sehr weh getan. Ich benutze ihn an den Beinen, unter den Achseln und an der Bikinizone. Allerdings hätte ich nix dagegen, wenn ich mir mal einen der neueren Generation zulegen könnte. Vor allem interessieren mich die, die auch unter Wasser angewendet werden können.
    Was hier bei Deinem gut klingt, für mich, ist dieses lila Kämmchen, das macht meiner Meinung nach Sinn.

    • Der Remington ist nicht unter Wasser anwendbar. Aber ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Härrchen sich unter Wasser so gut aufstellen? Mein Mann hat ja so einen Elektrischen Rasierer, den er unter der Dusche verwenden kann. den habe ich mitr auch schon mal gemopst:-) Aber ich fand das nicht so effektiv. Ich weiß nicht wie das bei einem Epilierer wäre. Ich bin auch so jetzt schon glücklich, hab ja sonst alle 2 Tage nass rasiert. Gerade im Urlaub am Strand, nervte mich das sehr. Das gibt wieder mehr Zeit zum Bloggen 🙂

  5. keimonish sagt:

    ach ja ? (unter Wasser) hab ich in den Testberichten immer als so toll gelesen aber so wie Du es sagst, leuchtet`s mir auch irgendwie ein. Im Moment steht noch kein Neuer an aber WENN, werde ich mir Deinen mal näher ansehen. dass es da mehrere Aufsätze gibt, gefällt mir auch:-)

    • Ja das mit den verschiedenen Ausätzen ist klasse:-) Ich habe mich mit den Unterwassergeräten nicht weiter beschäftigt-vielleicht sind sie ja auch so super. es war nur so mein Gedanke mit den Härchen unter Wasser. Ansonsten bei amazon bestellen-im Internet hast Du 14 tägiges Rückgaberecht, wenn das nicht so toll funktionieren sollte.

  6. Uaah, ich hatte auch ein grauenvolles Epiliergerät-Erlebnis als Teenager…. das hat echt für’s ganze Leben gereicht… Inzwischen bin ich allerdings hochzufriedene Waxing-Studio-Kundin. 🙂

  7. natalie sagt:

    ich habe ja angst vor diesen teilen, aber das klingt gut, was du schreibst, denn dauernd rasieren nervt mich auch!
    lg natti

  8. Claudia sagt:

    Also ich hab über die Jahre immer mal wieder ausprobiert die Beine zu epilieren,aber ich hab´s nun endgültig aufgegeben. Es ist schon praktisch,doch bei mir wachsen die neuen Haare-trotz peelen-immer unter der Haut und dann sitzt man da mit ner Nadel und versucht sie herauszubekommen. Da sehen die Beine dann tagelang aus als hätten sie Masern 😉

    Ansonsten ein Kompliment für Deinen Blog!

    • Uuhh, das klingt ja nicht schön, ich hatte zum Glück noch keine eingewachsenen Haare! Dann bleibt für Dich doch wohl nur die Nassrasur. Danke fürs Kompliment, ich freue mich wenn es Dir hier gefällt:-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s